Kein glänzender Auftritt | Mattierende Puder im Test

Mattierende Puder, Maybelline Matte Maker, Maybelline Fit Me Puder, Mac Blot Powder Pressed

Es gibt Momente, da möchte man glänzen – aber bitte nicht im Gesicht! Mit fettiger, unruhiger Haut kämpfen viele von uns und jeder sucht ihn: den Heiligen Gral für ein feines und mattiertes Hautbild. Heute möchte ich euch zeigen, mit welchem Puder ich glänzende Zeiten entgegenwirke.

Lange Jahre war das Kompaktpuder von Alterra meine erste Wahl. Doch in letzter Zeit war meine Nuance immer öfter ausverkauft und ich musste mir Gedanken über eine Alternative machen. In der Drogerie wird man als Blassnase nicht so leicht fündig, aber ein paar Produkte versprechen doch wirklich mattierte Haut und sind sogar in hellen Tönen verfügbar.

Maybelline Fit me! Puder (Ivory)Zuerst weckte das Fit me! Puder von Maybelline meine Aufmerksamkeit. Ich kenne viele, die mit den Teintprodukten der Reihe sehr zufrieden sind und deshalb probierte ich es mit dem Puder 120 Ivory. Die Farbe passt gut, allerdings finde ich die Entnahme mit dem Pinsel viel zu staubig. Das Puder deckt kaum, was ich in Ordnung finde – allerdings hält sich der mattierende Effekt in Grenzen. Zwischendurch brauche ich das Produkt noch auf, nachkaufen werde ich es aber nicht. Preislich finde ich das Puder mit ca. 6€ aber fair angesetzt und das versteckte Schwämmchen zum Auftragen ist für unterwegs doch ganz praktisch.

Maybelline Matte Maker (Nude Beige)Mein zweites Testobjekt ist ebenfalls von Maybelline und mit ca. 5€ recht günstig: Matte Maker Nude Beige. Das Puder war nicht in der hellsten Nuance verfügbar, deshalb probierte ich es mit mit der Nr. 20 und überraschenderweise passt das noch gerade so. Das Puder deckt sehr gut und kann auch bei unreiner Haut ohne Foundation & Co getragen werden. Zuerst ist der Matt-Effekt beinahe zu extrem, das Gesicht wirkt schnell maskenhaft – doch leider hält dies nicht an. Nach wenigen Stunden mit dem Puder glänzt meine Haut sehr stark und unangenehm. Für mich ist das Puder in dem Punkt ganz klar durchgefallen. Aktuell brauche ich es in Situationen auf, in denen es schnell gehen muss und ich keine Lust auf mehrere Make-Up Produkte haben. Nachgekauft wird es aber nicht.

Mac Blot Powder Pressed (Medium)Mein aktueller Favorit kommt leider (sagt mein Geldbeutel) nicht aus der Drogerie: das Blot Powder Pressed von Mac. Ich benutze die Nuance „Medium“ – ja, ihr habt richtig gelesen. Wenn ihr euch für das Puder interessiert, dann lasst es euch auf jeden Fall vorm Kauf auftragen. Ohne die richtige Beratung am Counter hätte ich definitiv zu Light gegriffen und wäre nicht glücklich damit geworden. Das Puder deckt fast gar nicht, sondern legt sich angenehm auf meine zuvor aufgetragene Foundation und hält meine glänzende Haut den ganzen Tag in Schach. Nachpudern ist für mich zwischendurch nicht notwendig – wenn ich direkt nach einem langen Arbeitstag noch ausgehe, frische ich es höchstens mit ein paar Pinseltupfern nochmal auf. Im Inneren findet ihr ein Schwämmchen – für zwischendurch finde ich das wie gesagt sehr nett, morgens im Bad trage ich aber alle meine Kosmetikprodukte mit einem Pinsel auf. Mit 23,50€ (z.B. via Douglas) ist mir das Puder für den täglichen Gebrauch eigentlich fast zu teuer – doch im Moment bin ich super zufrieden damit und möchte keine weiteren Puder-Experimente starten.

Grundlage für alle Produkte im Test ist übrigens meine Tagescreme mit LSF von Paula’s Choice sowie meine geliebte Revlon Colorstay Foundation.

Habt ihr eure Wunderwaffe für mattierte Haut schon gefunden? Verratet mir doch euer Lieblingsprodukt in den Kommentaren!

3 Kommentare

  1. Hallo, schöner Beitrag. Das richtige Puder zu finden, ist echt schwierig. LG britti von brittiesbeautytest.Wordpress.com ♡

  2. Pingback: New in: Blush & Powder | Mac – Kleinstadtflüsterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.