Reisebericht | Mallorca

Urlaubsbericht | Mallorca; Bootstour entlang der OstküsteBootstour entlang der Ostküste

Wenn der Alltag einen schon wieder völlig eingenommen hat, ist es allerhöchste Zeit die vergangenen Ferien Revue passieren zu lassen. Unser letzter Urlaub führte uns auf die Insel Mallorca und da die Reiseberichte bei euch Lesern immer sehr beliebt sind, lasse ich euch natürlich gerne an den Erinnerungen teilhaben. 

Wer an dieser Stelle übrigens Geheimtipps für die schönsten Sandstrände erwartet, ist hier leider falsch. Wassersport oder Sonnenbäder gehören so gar nicht zu meinen liebsten Urlaubsunternehmungen. Und nein, dies steht gar nicht mit unserem Urlaubsziel im Widerspruch: Mallorca hat so viel mehr zu bieten als Ballermann und Strandurlaub.

Nach einiger Zeit voller Hotelvergleiche und Suchen auf Google Maps war das Ziel klar: Cala Bona. Die Siedlung liegt an der schönen Ostküste- nördlich von dem ebenfalls bekannten Urlaubsort Cala Millor. Unser Hotel war das COOEE Aparthotel Cap de Mar, das uns sehr gut gefallen hat. Die gemietete Suite war schön groß, der Balkon wie gewünscht mit Meerblick und an der Sauberkeit gab es ebenfalls nichts zu kritisieren. Jeden Morgen und Abend erwartete uns ein abwechslungsreiches Buffet mit spanischen Köstlichkeiten – fernab von Pommes, Chicken Nuggets und ähnlichen leidenschaftslosen Speisen, die einem ja gerne mal am Buffet erwarten. Vom Hotel aus ist man direkt am Wasser und kann einer schönen – und zu der Zeit noch nicht überfüllten – Promenade entlang spazieren. Zu Fuß schafft man es übrigens auch sehr entspannt nach Cala Millor und ähnlichen Nachbar-Siedlungen.

Wir wollten allerdings nicht nur die Hotelumgebung sichten, sondern die ganze Insel erkunden, deshalb buchten wir bereits vor dem Flug einen Mietwagen für die gesamte Zeit. Wir haben uns für den Anbieter Centauro entschieden und wurden nicht enttäuscht. Da der Anbieter keinen Stand direkt am Flughafen von Palma hat, wurden wir von einem Mitarbeiter via Kleinbus abgeholt. Wir warteten keine 5 Minuten am Treffpunkt und die Fahrt zum Mietwagengelände nahm ebenfalls nur wenige Minuten Zeit in Anspruch. Das Abholen und auch die Rückgabe klappte problemlos und der Preis war für uns unschlagbar: Für acht Tage in einem spritzigen Citröen bezahlten wir keine 90€.

Ich kann jedem Mallorca-Urlauber das Buchen eines Mietwagens nur empfehlen. Wir hatten keine Lust auf straffe vorgefertigte Touritouren und wollten die Sehenswürdigkeiten nicht stumpf nach Plan abhaken. Wir setzten uns einfach in unseren Wagen, fuhren drauf los und hielten an jeder schönen Stelle an.
Und das ist genau die richtige Art die Insel zu erkunden, denn sie hat so viel zu bieten: urige Höhlen, kleine versteckte Buchten, grüne Hügellandschaften und generell eine tolle Blütenpracht! Von der Ostküste nach Palma benötigt man mit dem Auto übrigens keine 1,5h – das Abfahren der Insel ist zeitlich also gar kein Problem.

Besonders möchte ich euch die Gemeinde Sóller im Nordwesten Mallorcas ans Herz legen: Die Aussicht aus dem Tal heraus ist malerisch und überall duftet es nach Orangen und frischen Zitronen.
Ob ich eine Ecke gar nicht weiterempfehlen würde? Mich persönlich hat die Umgebung von Alcúdia nicht wirklich angesprochen. Sehr billig touristisch angelegt und ohne irgendeinen Charme. Aber: Dadurch, dass wir diesen Ort angepeilt und dann doch schnell verlassen haben, entdeckten wir Port de Pollenca – mit einer traumhaften Bucht und der schönsten Promenade weit und breit.

Ende April / Anfang Mai stellte sich für uns als perfekter Reisezeitraum heraus: Die Insel war noch nicht von Touristen überlaufen und die Temperaturen lagen zwischen 20 und 25 Grad. Perfekt für mich, die mit Hitze und zu viel Sonne so gar nichts anfangen kann. Ein weiterer Pluspunkt für das Mieten eines Wagens: Man kann vor der vielleicht doch mal aufkommenden Schlechtwetter-Front fliehen: Regnete es an einem Tag zum Beispiel bei uns an der Ostküste, fuhren wir mit dem Auto einfach Richtung Süden und wurden mit blauem Himmel und Sonnenschein belohnt.

Aber genug der vielen Worte: Das Schönste an einem Reisebericht sind doch eindeutig die Bilder. Und die lasse ich jetzt für euch sprechen. Mit Klick auf die Fotos kommt ihr in die Galerieansicht:

Ich hoffe, mein kleiner Reisebericht hat euch gefallen und das Fernweh geweckt!

3 Kommentare

  1. Oh wie wunderschön! <3

    Tolle Bilder hast du geschossen, da kommt tatsächlich das Fernweh hoch! Unglaublich, dass mein letztes Mal Mallorca schon 20 Jahre her ist!

    Ich drück dich,
    Evi

  2. Ich mag Mallorca sehr. Will diesen Sommer mal mit meiner Partnerin hinfliegen. Kann mir gut vorstellen, dort zu leben. Vorher müssen allerdings einige berufliche Umstände angepasst werden. Doch wo ein Wille, da ein Weg!

    Beste Grüße Michael

    • Nach dem Urlaub kann ich auch super nachempfinden, warum so viele Leute eine eigene Finca dort haben. Tolle Insel! Ich wünsche viel Spaß auf der Reise und evtl. auch bei den Zukunftsplänen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.