Basische Ernährung – Tag 1 & 2

Die ersten beiden Tage sind vorbei: Seit Montag ernähre ich mich für sieben Tage nach der Basen-Faustregel: 80:20. 80% basische Lebensmittel und 20% gute Säurebildner.

Ich habe mich die letzten Tage viel mit dem Thema und verschiedenen Rezepten beschäftigt und meine anfängliche Meinung hat sich von „Oh Gott, ich darf dann ja gar nichts mehr essen. Ich verhungere bestimmt!“ zu „Ach, das klingt doch alles ganz gut, gar nicht so schwer. Das klappt schon!“ geändert.

Ob ich immer noch so optimistisch bin?

Jain. Der Start war alles andere als gut: Da koche ich mir aufwändig eine Hirse-Gemüsepfanne und stelle am nächsten Tag auf der Arbeit fest, dass die Hirse ungenießbar ist: bitter und hart. Toll. Und was macht man nun mit dem hungrigen Magen? Mal eben ein Brötchen beim Bäcker kaufen? Nein, Weizen, Käse, Pute, Remoulade … alles nicht drin. Den Lieblingssalat vom Restaurant in der Nähe? Puh, fertige Salatsauce. Und nachdem man sich Pute, Feta und Croutons verkniffen hat, bleiben nur noch wenige traurige Salatblättchen über. Hm. Pizza? Nein. Pasta? Auch nicht. Risotto? Mit braunem Reis? Nein, okay, auch nicht … Baguette? Auf gar keinen Fall. Huch. Was bin ich froh, in der Nähe eines veganen Bistros zu arbeiten. Auf die gute alte Karottensuppe ohne Zusätze oder Kuhmilchprodukte ist Verlass! Der restliche erste Tag ging dann aber ohne weitere Hürden zu Ende.

Tag 2 bereitet mir schon mehr Probleme. Ich fühle mich schlapp und leide unter Kopfweh. Im Internet ist das als normale Reaktion auf den Zuckerentzug und den Wegfall aller anderen für den Körper normal gewordenen Zusätze beschrieben. Verständlich, ist aber trotzdem nicht schön. Dafür hat heute alles mit dem Essen geklappt: Ich habe nur auf bereits erprobte Rezepte zurückgegriffen. Gestern gab es schon genug Experimente …

Hinter Tag 1 und 2 kann ich jetzt also schon einen Haken setzen. Juhu! Ich bleibe weiterhin dran und werde euch berichten.

0 Kommentare

  1. Mittlerweile hast du schon über die Hälfte geschafft, wenn ich richtig gerechnet habe 😉
    Die zweite Hälfte schaffst du auch noch!
    Wie läuft’s? Wie geht’s dir?
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.